Project Description

MEKRA Lang Vision 4.0 Vive

Kurzinfo:

Titel
Vision 4.0 Vive

Kunde
MEKRA Lang GmbH & Co. KG

Produkt
Virtual Reality Visualisierung für HTC Vive

Plattform
Windows Desktop

Aufgabenstellung:

Dass die Region Mittelfranken zahlreiche Global Player zu bieten hat, zeigt auch die MEKRA Lang GmbH & Co. KG. Das Unternehmen mit ca. 2.500 Mitarbeitern an weltweit 19 Standorten produziert jährlich mehr als acht Millionen Spiegel- und Kamerasysteme für Nutzfahrzeuge. Eine Firmenpräsentation auf der Internationalen Automobil Ausstellung in Hannover ist daher selbstverständlich. Aus diesem Anlass erhielten wir die Anfrage, eine interaktive Virtual Reality-Anwendung für die HTC Vive zu entwickeln. Diese sollte den Messeteilnehmern die Funktionsweise und Vorteile des innovativen Kamera-Monitor-Systems in Form eines einzigartigen VR-Erlebnisses demonstrieren.

Umsetzung:

Ein zentraler Aspekt bei dieser Anwendung ist das Matching von realer und virtueller Welt: Während interessierte Besucher des Messestands in der Realität lediglich ein abgegrenztes Areal mit einem montierten LKW-Sitz sehen, können sie mit Hilfe der VR-Brille die Fahrerkabine eines Future-Trucks betreten und hinter dem virtuellen Steuer Platz nehmen. Das Kamera-Monitor-System und dessen spezifische Eigenschaften, wie die Kameraprojektion und -verzerrung wurden möglichst realitätsgetreu in die virtuelle Welt transportiert und in das aufbereitete 3D-Modell des Trucks integriert. Um die verschiedenen Vorteile des innovativen Produkts anschaulich demonstrieren zu können, wurde ein typisches Szenario in Form einer ländlichen Straße samt umgebender Landschaft geschaffen. Der Nutzer kann mit Hilfe der Vive-Controller die Vorbeifahrt eines PKWs am Truck interaktiv steuern und dabei die Darstellung auf dem virtuellen Monitor lebensecht nachvollziehen. Zudem kann jederzeit manuell von dem initialen Tagesszenario auf eine Darstellung des Settings bei Nacht gewechselt werden. So können weitere Kerneigenschaften des Systems, wie die Helligkeitserhöhung bei Dunkelheit oder die Reduktion von Blendeffekten durch reflektierende Scheinwerfer anschaulich dargestellt werden. Neben der Präsentation der Funktionsweise des Kamera-Monitor-Systems aus der Fahrerkabine des Trucks bietet die Anwendung auch die Möglichkeit, dessen detailgetreuen Aufbau als interaktive Explosionszeichnung von allen Seiten zu bestaunen. Selbstverständlich wurde auch an unerfahrene VR-Nutzer gedacht: Eine analog entwickelte Tablet-App ermöglicht dem Präsentator sämtliche Funktionen der Anwendung fernzusteuern und somit jederzeit den gesamten Ablauf zu kontrollieren.

Fazit:

Gleich bei unserem ersten Endkundenprojekt für die HTC Vive überließen wir nichts dem Zufall und übernahmen sämtliche Facetten der Anwendungsentwicklung selbst: Von der Konzeption über Design und Entwicklung bis hin zur Betreuung am Messestand – das RealtimeLabs-Team setzte wie immer alles daran, die vielfältigen Disziplinen bestmöglich in einer VR-Anwendung zu vereinen. Das Matching von realen und virtuellen Objekten erforderte eine hohe Detailgenauigkeit bei der Entwicklung und dem Aufbau eines entsprechenden Messesettings. Herausfordernd war vor allem der Spagat zwischen optimaler Darstellung und Performance der Anwendung, um für den User ein durchweg positives Erlebnis zu schaffen. Aufgrund des große Anklangs auf der IAA 2016 wurde sie auch auf dem Recruiting Tag der MEKRA Lang GmbH & Co. KG in Nürnberg präsentiert – einen Artikel dazu gibt es hier:

Link